Die Massage ist eines der ältesten Heilmittel überhaupt. Zu den Wirkungen zählen unter anderen das Lösen von Verklebungen, Verbesserung des Allgemeinzustandes, Entspannung der Muskulatur, Schmerzlinderung, Reduktion von Stress. Durch Massage wird das vegetative Nervensystem beeinflusst und die Wirkung erstreckt sich über den gesamten Organismus und schließt die Psyche mit ein.

Biodynamische Massagen (nach Gerda Boyesen)

Biodynamische Massagen sind eine ganz besondere Wohltat und ein Genuss für unseren Körper und Seele.

Sie beinhalten die Prinzipien der Biodynamischen Psychotherapie, bestehen jedoch im wesentlichen aus strukturierten Massagen und direkten Körperbehandlungen. Es geht darum, in sich ein sicheres Zuhause zu finden und sich selbst und dem eigenen Körper zu vertrauen.

Diese Massage kann nach Ereignissen, die einen körperlich und seelisch aus dem Gleichgewicht gebracht haben, helfen, wieder zu sich zu finden. Sie werden als wohltuend und stressreduzierend empfunden, gerade für Menschen die für gewöhnlich eher viel geben und für andere da sind. 

Faszientherapie (Deep Tissue Massage) / PI (Posturale Integration)

Die Fasern des Bindegewebes, die Faszien, durchziehen unseren ganzen Körper wie ein dreidimensionales Netz und sind überall in uns. Sie haben große Bedeutung für unsere Gesundheit und unser Wohlbefinden. Sie geben uns inneren Halt. Die strukturelle Bindegewebsarbeit schafft Entlastung bei Schmerzgeschehen und verändern unsere Haltung nachhaltig.

Verklebungen muskulärer Gegenspieler (Strecker / Beuger) belasten die Gelenke bis hin zur Stauchung des Gelenkes. Über die Jahre können daraus Schäden mit entsprechenden körperlichen Beschwerden resultieren. Dadurch verringert sich die Beweglichkeit, die Atmung wird eingeschränkt und der Alterungsprozess entsprechend beschleunigt.

Durch die manuelle und gezielte Manipulation des Bindegewebes kann die Desintegration der verschiedenen Körpersegmente wieder ins Lot gebracht werden.